Strategien

Unter Strategien versteht man im NLP internale Fähigkeiten, also ein spezifisches inneres Verhalten, welches ein spezifisches äußeres, also beobachtbares Verhalten ermöglicht. Strategien sind also kognitive und emotionale Prozesse, die eine Person durchläuft, damit ein bestimmtes Verhalten möglich wird.

Im NLP lernen Sie, wie Sie all jene inneren Stränge zusammenbinden, damit Sie zu dem Verhalten kommen, das sie zu außergewöhnlichen Ergebnissen führt. Es geht um das “Wie” jemand etwas macht.

Es lassen sich unter anderem Lernstrategien, Motivationsstrategien und Überzeugungsstrategien unterscheiden.

Spezialfall: Disney-Strategie

Die Disney-Strategie wurde von Robert Dilts entwickelt und dient dem Fortschritt bei einer Projektplanung. Walt Disney, der Begründer der Disney Company, unterscheidet drei Positionen bei einer Projektplanung, und zwar zeitlich als auch inhaltlich. Es gibt die Position der kreativ Träumenden, der realistisch Planenden/Handelnden und der konstruktiv Kritisierenden.

Wie gestaltet sich das nun konkret für Ihren Klienten oder Ihre Klientin und dessen/deren Projektplanung?

Im Raum werden vier Karten ausgelegt: Auf je einer Karte steht: Metaraum, Träumer/Träumerin, Handelnde/r, Kritiker/Kritikerin. Ihr Kunde bzw. Ihre Kundin nimmt nun jeden Platz im Raum ein und erzählt die jeweiligen Erfahrungen über das Projektvorhaben aus den Perspektiven Träumende, Handelnde, Kritisierende. Im Metaraum wird der Blick von außen auf die drei anderen Positionen geworfen.

Immer wieder kann zwischen den Positionen gewechselt werden, wenn der/die Handelnde beispielsweise nicht weiß, wie ein Traum verwirklicht werden soll, wird der Träumer/die Träumerin zu Rate gefragt und so weiter. Kritik wird in die Handlung und den Traum eingebaut. Machen Sie das so lange, bis der Klient/die Klientin vom Metaraum aus mit dem Projekt zufrieden ist. Abschließend kann der Klient/die Klientin von jeder Position aus fließend das Projekt vorstellen und davon erzählen. Das verfestigt die Planung.

Scroll to Top